Mittwoch, 11. März 2009

Unbehagen - Teil 2

Offensichtlich funktioniert das Universum anders als allgemein geglaubt wird.
Aber ist das wirklich so schlecht, wie es bewertet wird?
Ist es nicht ziemlich cool, wenn es gar keine Bedingungen zu erfüllen gibt, wenn man gar nicht gut oder erfolgreich sein muss und keine Glück vernichtende Energie aufwenden muss, um das Glück abzusichern?

Um herauszufinden, ob es so ist, ist es wohl unumgänglich, das Unbehagen eine gewisse Zeit lang in Kauf zu nehmen und nicht mehr den Zielen hinterher zu rennen, deren Erreichung zwar für Behagen im Leben sorgt, deren Nichterreichung allerdings eben dieses ungeliebte Unbehagen hervorruft.
Ist der Preis, das Unbehagen zu verstecken hinter all den Bemühungen um Lob, hinter all den Anstrengungen, das gern Gesehene zu tun, hinter all den einstudierten Verhaltensweisen, um nicht anzuecken, hinter all dem Streben danach, gut da zu stehen, mitunter viel, viel höher als der Preis, das Unbehagen zu erleben?

Kommentare:

  1. Ist der Preis, das Unbehagen zu verstecken hinter all den Bemühungen um Lob, hinter all den Anstrengungen, das gern Gesehene zu tun, hinter all den einstudierten Verhaltensweisen, um nicht anzuecken, hinter all dem Streben danach, gut da zu stehen, mitunter viel, viel höher als der Preis, das Unbehagen zu erleben?


    ja das ist ganz sicher so..nur was soll man machen? solange der verstand der das unbehagen als nicht willkommen bezeichnet, hat einen ziemlich langen atem nur wenn man genau das erkennt ist möglich sich langsam aus seinen fängen zu befreien und das leben so wie ist willkommen zu heissen :)

    AntwortenLöschen
  2. Soll keine Verurteilung sein, was ich da geschrieben habe, eher eine Danksagung an die Klarheit. Immer wenn ich sie sehe, geht mein Herz auf... :-)

    AntwortenLöschen